Sponsoren Jubiläum
img.php?id=1610 img.php?id=1598 img.php?id=1614 img.php?id=1599 img.php?id=1603 img.php?id=1611


Willkommen auf der Seite der Stadtkapelle Vöhrenbach

Im Wesen der Musik liegt es Freude zu bereiten...
Dies sagte bereits Aristoteles

Stolz blickt die Stadtkapelle Vöhrenbach nunmehr auf ihr 200jähriges Bestehen. In dieser langen Vereinsgeschichte hat sich zwar die Musik etwas verändert, sie ist moderner geworden, nicht aber der Anspruch den Zuhörern bei unseren Konzerten Freude zu bereiten.







Partynacht in Tracht mit Allgäu Power:
Auf der Suche nach Tickets für die Partynacht in Tracht mit Allgäu Power am 01.06.2019?
Dann schau doch mal hier vorbei. Hier findest du alle Informationen zu den Tickets und den Vorverkaufsstellen sowie den Onlinevorverkauf. Kleiner Hinweis, unsere Kombiticket gibts nur im Vorverkauf.

Online Vorverkauf jetzt gestartet!!! Auf zur Bestellung!


Festprogramm:
Wir sind dabei unser Festprogramm für das 200jährige Jubiläum Stück für Stück auf den aktuellen Stand zu bringen.
Wir sind kräftig am Planen und Vorbereiten. Klick hier um den aktuellen Stand zu sehen.



Also regelmäßig vorbei schauen, um keine Infos zu verpassen und immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben :)!

Wir freuen uns auf Euch!





» Verbandsdelegation reist zum Ehrungsreigen an (Schwabo 15.01.2019)
04.02.2019 - 11:42 geschrieben von Svenja Fink












Im Rahmen des Jahreskonzertes der Stadtkapelle Vöhrenbach wurden vier Musiker des Vereins geehrt. Drei Ehrungen kamen vom Blasmusikverband, weshalb Vizepräsident Egon Bäurer nach Vöhrenbach gekommen war, aus Anlass des Jubiläums begleitet von einer großen Delegation aus dem Präsidium des Verbandes.


Zuerst gab es eine Auszeichnung für den Nachwuchs: Klarinettistin Kim Schrenk hatte an der Blasmusik-Akademie in Staufen im Herbst das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Gold abgelegt (wir berichteten). Nun erhielt sie von Egon Bäurer Urkunde und Ehrennadel. Bäurer würdigte unter anderem, dass Kim Schrenk inzwischen bereits ihr Wissen als Ausbilderin an weitere Nachwuchs-Musiker der Kapelle weitergibt.

Darüber hinaus konnten zwei Musiker für langjähriges Musizieren ausgezeichnet werden: Roland Schwörer musiziert seit 25 Jahren in der Stadtkapelle Vöhrenbach und erhielt die goldene Ehrennadel des Blasmusikverbandes. Darüber hinaus habe er sich, so Egon Bäurer, immer wieder in der Vorstandschaft engagiert. Ferdinand Möller führte bei der Ehrung weiter aus, dass er inzwischen auch immer wieder an der Toolbar aushelfe. Darüber hinaus sei er der "Vereinsschreiner" und auch einige Zeit dritter Vorsitzender gewesen, wofür er die goldene Ehrennadel der Stadtkapelle erhielt.

Ebenfalls geehrt wurde Dirigent Bernd Brugger, der seit 40 Jahren musiziert, dafür erhielt er vom Bund Deutscher Blasmusikverbände die goldene Ehrennadel. Allerdings begann seine musikalische Laufbahn in der Stadtkapelle Furtwangen. Dort war er dann unter anderem fünf Jahre Vizedirigent der Kapelle und leitete außerdem von 1992 bis 1998 die Jugendkapelle und von 1997 bis 1999 die Stadtkapelle Furtwangen. Ferdinand Möller ergänzte die Liste um sein Wirken in Vöhrenbach, wo er als "Aushilfe" 2009 zur Kapelle stieß und dabei blieb. Bereits in früheren Jahren hatte er die Leitung der Vöhrenbacher Nachwuchs-Spielgruppe übernommen. Bereits 2010 wurde er Vizedirigent der Vöhrenbacher Stadtkapelle und übernahm 2012 bis heute die musikalische Leitung.

Schließlich gab es noch eine ganz überraschende Ehrung: Nicole Brugger wurde auf einstimmigen Beschluss der Vorstandschaft für ihre besonderen Verdienste um die Kapelle zum Ehrenmitglied ernannt. Seit 1984 musiziert sie in der Stadtkapelle, wie Ferdinand Möller ausführte. Vor allem stellte sie ihr Organisationstalent in den Dienst der Stadtkapelle. So war sie Jugendvorsitzende und war unter anderem 1993 an der Organisation des letzten Vereinsjubiläum wesentlich beteiligt. Seit 2013 ist sie die geschäftsführende Vorsitzende der Stadtkapelle. Ihr Wirken sei gekennzeichnet "durch ihre trockene und direkte Art". Sie erfülle ihre vielfältigen Geschäftsaufgaben immer vorbildlich. Sie ist damit die zweite Frau in der Stadtkapelle Vöhrenbach, die zum Ehrenmitglied ernannt wurde.


» Viel Applaus für vielfältiges Konzert (Schwabo 13.01.2019)
04.02.2019 - 11:37 geschrieben von Svenja Fink









Einmal mehr präsentieren sich die Musiker der Vöhrenbacher Stadtkapelle bei ihrem Jahreskonzert unter der Leitung von Bernd Brugger in bester Form.

Konzertante Blasmusik stand ebenso auf dem Programm wie ein klassischer Marsch oder Rockmusik. Mit dieser Vielfalt im Programm wurde jedem der Besucher etwas geboten.

Die Stadtkapelle feiert ihr 200-jähriges Bestehen, und beim Konzert wurde einmal mehr deutlich, wie beliebt dieser Musikverein in der Stadt ist. Denn bereits im Vorfeld war die Festhalle für dieses Konzert komplett ausverkauft. Vorsitzender Ferdinand Möller freute sich bei der Begrüßung über diese sehr gute Resonanz.

Begrüßen konnte er hier auch Bürgermeister Robert Strumberger, den Ehrenvorsitzenden Karlheinz Fritsch, Lore Zähringer und die ehemalige Bundestagsabgeordnete Christa Lörcher.

Ein besonderer Gruß galt auch dem Vizepräsidenten des Blasmusikverbandes Schwarzwald-Baar Egon Bäurer, der auch wegen hoher Ehrungen nach Vöhrenbach gekommen war. Allerdings gab es hier eine Besonderheit: Wegen des großen Jubiläums der Stadtkapelle war nicht nur der Vizepräsident gekommen, sondern eine ganze Delegation von Vertretern aus dem Präsidium des Blasmusikverbandes zollte hier mit ihrer Anwesenheit der Stadtkapelle Referenz.

Durch das Konzert führte dann in bewährter Weise Monika Schätzle, die zu den einzelnen Stücken ebenso interessante Informationen parat hatte wie zur Stadtkapelle selbst. Aktuell musizieren in der Stadtkapelle 24 Musikerinnen und 39 Musiker mit einem Durchschnittsalter von 31 Jahren. Auch bei diesem Konzert konnten wieder einige neue Musiker willkommen geheißen werden. Darüber hinaus musizieren 33 Jugendliche in der Bläserjugend, elf weitere Zöglinge werden bereits ausgebildet, zu einem großen Teil durch acht eigene Ausbilder der Kapelle.

Das Programm begann dann mit einer Original-Blasmusikkomposition, einem Präludium. Mit seinen Fanfaren-artigen Klängen war es der richtige Auftakt zu diesem Geburtstagskonzert. Es folgte dann gleich einer der Höhepunkte des Abends, die Ouvertüre zur Operette "Leichte Kavallerie" von Franz von Suppé. Äußerst schwungvoll präsentierten die Musiker hier dieses Werk, das aber auch besinnliche Passagen aufwies.

Wie auch bei vielen anderen Werken des Abends gab es zwar keine Solisten, aber immer wieder solistische Partien, die von den verschiedenen Musikern der Kapelle gekonnt dargeboten wurden. Bei der "Leichten Kavallerie" war dies beispielsweise Kim Schrenk mit der Klarinette.

Und gleich danach folgte ein weiteres wuchtiges Werk: der Komponist Otto Schwarz hatte seine eigenen Eindrücke aus dem Sauerland vom Sturm Kyrill 2007 in Musik gefasst vom leichten Regen bis zum Sirenengeheul und dem tobenden Sturm.

Beliebte Musicalmelodie

Beliebt ist auch das Musical "Tanz der Vampire", aus dem nun eine ganze Reihe von Melodien folgten. Weiter ging es mit Melodien aus der irischen Volksmusik, dem Konzertmarsch "Die Regimentskinder" und der Filmmusik zu den "Glorreichen Sieben". Und schließlich ging es weiter zu ganz modernen Klängen. Zuerst einmal ein Medley mit Hits der achtziger Jahre wie "Skandal im Sperrbezirk" oder "Rock me Amadeus". Und schließlich wurde dem King of Pop Michael Jackson mit seinen großen Hits gedacht.

Die Vielfalt ebenso wie die gekonnte Darbietung sorgten immer wieder für reichlich Applaus, sodass die Musiker am Ende erst nach drei Zugaben von der Bühne gehen konnten.


» 200 Jahre und kein bisschen leise (Quelle: Schwabo 08.01.2019)
11.01.2019 - 09:34 geschrieben von Svenja Fink











Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Vom 30. Mai bis 3. Juni feiert die Stadtkapelle Vöhrenbach ihren 200. Geburtstag.

Zu den umfangreichen Vorbereitungen gehört unter anderem auch eine Festschrift, also die Beschäftigung mit 200 Jahren Vereinsgeschichte. Dank eines großen Arbeitseinsatzes der entsprechenden Arbeitsgruppe erscheint die Festschrift nun bereits zu Beginn dieses Jubiläumsjahres und wird erstmals beim Jahreskonzert in der Festhalle am 12. Januar zum Verkauf angeboten.

Zeitstrahl als Orientierung

200 Jahre Vereinsgeschichte sind etwas ganz Besonderes, umso interessanter dürften auch die Erinnerungen an diese 200 Jahre der Stadtkapelle Vöhrenbach sein. Das Team für die Festschrift hatte daher auch ein riesiges Pensum an Material zu sichten. Um diese lange Vereinsgeschichte übersichtlich darzustellen, hat man sich für einen Zeitstrahl als Orientierung entschieden, an dem entlang die verschiedenen Stationen der Stadtkapelle dargestellt werden.

Ganz besonders widmet man sich aber den letzten 25 Jahren, wozu in der Festschrift auch eine große Zahl von Bildern veröffentlicht wird. Allein schon diese Bilder der vergangenen 25 Jahre, die vielen Vöhrenbachern mit ihren verschiedenen Aktivitäten der Stadtkapelle sicher noch gut in Erinnerung sind, machen die Festschrift interessant.

Mehrere Grußworte

Die Einleitung bilden Grußworte von Landrat Sven Hinterseh, Bürgermeister Robert Strumberger, Verbandspräsident Heinrich Glunz, dem Vorsitzenden Ferdinand Möller und Dirigent Bernd Brugger. Vorgestellt werden in der Festschrift aber auch alle aktiven Musiker der Stadtkapelle sowie natürlich die Ehrenmitglieder. Ergänzt wird dies durch Bilder der einzelnen Instrumenten-Register sowie ein großes Gruppenbild der ganzen Stadtkapelle.

Interessant sind auch die Beziehungen der Stadtkapelle über die Grenze des Bregtals hinaus. Und so werden die befreundeten Kapellen aus Battenberg, Luzern, Morteau und Mondorf im Detail vorgestellt.

Platz für Patenschaften

Aber auch die verschiedenen musikalischen Patenschaften der Stadtkapelle zu Furtwangen, Wolterdingen, Hammereisenbach, Urach und Eisenbach finden ihren Platz. Eine wesentliche Rolle spielen für die Stadtkapelle schon immer die Vöhrenbacher Tradition und das Brauchtum. Dazu gehören die Fasnet genauso wie das Weihnachtliederblasen in der Heiligen Nacht oder die Gestaltung bei traditionellen Festen und Jubiläen anderer Vereine. Gleichzeitig mit dem 200-Jahr-Jubiläum der Stadtkapelle feiert die Vöhrenbacher Bläserjugend übrigens ihren 30. Geburtstag.

Die Festschrift "200 Jahre Stadtkapelle Vöhrenbach und 30 Jahre Bläserjugend" wird erstmals beim Jahreskonzert der Stadtkapelle am Samstag, 12. Januar, in der Festhalle zum Verkauf angeboten. Der Preis beträgt 4,50 Euro. Danach ist die Festschrift bei den Musikern der Stadtkapelle erhältlich, genauso bei den folgenden Verkaufsstellen: Sparkasse Vöhrenbach, Edeka Scherzinger und Tankstelle Kienzler/ Schätzle.

Das Jubiläumsfest beginnt am Donnerstag, 30. Mai, und dauert bis zum Montag, 3. Juni. Dafür wird auf dem Hartplatz bei der Josef-Hebting-Schule ein großes Zelt für 1500 Besucher aufgebaut. Bereits jetzt werden einige Highlights bekannt gegeben. Am Samstag findet im Festzelt ein Partyabend mit der Partyband "Allgäu-Power" statt, gute Stimmung garantiert. Ebenfalls am Samstag feiert die Jugendkapelle ihren 30. Geburtstag mit einem Festumzug mit mehreren Jugendkapellen aus dem Blasmusikverband. Und die Krönung ist dann am Sonntag der große Festumzug, zu dem etwa 40 Kapellen in Vöhrenbach erwartet werden.


» Acht junge Musiker bestehen ihre Prüfung (Quelle:Schwabo 14.12.2018)
11.01.2019 - 09:31 geschrieben von Svenja Fink











Groß geschrieben wird bei der Vöhrenbacher Stadtkapelle die Ausbildung für den Nachwuchs, denn die jungen Musiker sind die Garantie für den Fortbestand des Vereins. In der Vorweihnachtszeit gab es hier wieder ein Vorspiel der Zöglinge, zu dem Eltern, Großeltern und andere Interessierte in das Pfarrzentrum Krone gekommen waren.

Hier präsentierte sich gleich die mit 33 jungen Musikern starke Bläserjugend der Stadtkapelle unter der Leitung von Julian Brugger und unterhielt die Besucher bei Kaffee und Kuchen mit weihnachtlichen Melodien. Dies war aber auch der passende Rahmen, in dem die Zöglinge der Stadtkapelle schon erste Kostproben ihres Könnens präsentierten. Elf junge Musiker werden hier ausgebildet und auf das Spiel in der Bläserjugend und anschließend in der Stadtkapelle vorbereitet.

Einige Mitglieder der Bläserjugend erhalten eine vertiefte musikalische Ausbildung auf ihrem Instrument. Vorsitzender Ferdinand Möller machte deutlich, dass sich viele Jugendliche der Stadtkapelle als Ausbilder engagieren und das Gelernte an die nächsten Musiker weitergeben. Teilweise wurden die Zöglinge von ihren musikalischen Ausbildern begleitet, andere traten wieder als Solisten oder als Duett auf.

Die Besucher belohnten das Können und auch den Mut mit reichlichem Applaus. An diesem Nachmittag wurde auch das Jungmusiker-Leistungsabzeichen des Blasmusikverbandes in Bronze verliehen. Dafür hatten sich die Nachwuchskräfte einer Prüfung durch Ausbilder des Verbandes stellen müssen, in der sowohl Musik-Theorie wie auch das praktische Können auf dem eigenen Instrument unter Beweis gestellt werden mussten.

Vorsitzender Ferdinand Möller war stolz, an acht Jungmusiker der Stadtkapelle dieses Leistungsabzeichen übergeben zu können. Ausgezeichnet wurden: Anika Dorer, Anna-Maria Vullo, Gina Bordasch, Niklas Dorer, Bärbel Kern, Linda Wiedemann sowie Sandra und Manuela Möller.


» Junge Klarinettistin mit goldenem Klang (Quelle:Südkurier 28.11.2018)
11.01.2019 - 09:25 geschrieben von Svenja Fink











Mit Gold belohnt wurden die musikalischen Fähigkeiten von Klarinettistin Kim Schrenk von der Stadtkapelle Vöhrenbach. Beim Blasmusikverband errang sie das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Gold, eine besondere und seltene Auszeichnung.

Seit elf Jahren spielt die inzwischen 17-jährige Kim Schrenk in der Stadtkapelle die Klarinette. Ihre Ausbildung erhielt sie zuerst bei Ferdinand Möller, dann bei der Jugendmusikschule durch Bernd Rimbrecht. Nach einem Jahr mit der Melodika beim Harmonikaverein begann sie 2007 mit dem Klarinettenunterricht und spielte seit 2008 in der Bläserjugend mit.

Seit 2014 ist sie nun auch in der Stadtkapelle selbst aktiv, zuerst in der dritten Stimme und jetzt in der ersten Stimme. Von der Musik und ihrem Instrument ist Kim Schrenk so begeistert, dass sie nun die Mühen auf sich nahm und den Lehrgang an der Blasmusik-Akademie in Staufen absolvierte, an dessen Ende die Prüfung für das Jungmusiker-Leistungsabzeichen in Gold stand, das sie mit Bravour erreichte.

Der Blasmusikverband Schwarzwald-Baar bietet jungen Musikern aus den Kapellen des Verbandes Prüfungen für das Leistungsabzeichen in Bronze oder Silber an. Kim Schrenk stellte sich diesen Prüfungen 2014 in Bronze und 2015 in Silber, damals beim Lehrgang in Furtwangen. Schon das Leistungsabzeichen in Silber ist nicht sehr häufig, doch der Herausforderung für das Leistungsabzeichen Gold stellen sich aufgrund der hohen Anforderungen nur wenige Jungmusiker.

Eine Woche lang war Kim Schrenk nun an der Blasmusik-Akademie des Bundes Deutscher Blasmusikverbände in Staufen bei einem Lehrgang. An den Vormittagen stand jeweils intensiver Unterricht in Musik-Theorie auf dem Stundenplan, nachmittags gab es dann Einzelunterricht an der Klarinette. Am Ende standen eine umfangreiche schriftliche Prüfung zur Musiktheorie und schließlich die praktische Prüfung mit der Klarinette auf dem Programm. Sowohl in der Theorie wie in der Praxis auf dem Instrument erzielte Kim Schrenk sehr gute Ergebnisse. Dabei bestätigte die Jungmusikerin, dass dieser Lehrgang sehr anstrengend war. Gerade die Musiktheorie war eine große Herausforderung, hier besonders auch die Gehörbildung.

Erst die zweite Gold-Musikerin der Kapelle

Kim Schrenk ist erst die zweite Musikerin nach Natascha Singer 2007, die das Leistungsabzeichen in Gold erreichte. Außerdem hat Dirigent Bernd Brugger das Leistungsabzeichen in Gold errungen, das aber noch als Musiker in der Stadtkapelle Furtwangen.

Für Kim Schrenk war dieser Kurs eine richtige Herausforderung. Sie hat sich auch zum Ziel gesetzt, Musik zu studieren. Aktuell bereitet sie sich hier unter anderem auf das Musik-Abitur in zwei Jahren an ihrer Schule in Königsfeld vor.


» Gäste reisen aus Morteau an (Quelle: Schwabo 26.10.2018)
06.11.2018 - 20:37 geschrieben von Svenja Fink












Die Vorbereitungen laufen bereits jetzt schon: vom 30. Mai bis 3. Juni feiert die Stadtkapelle Vöhrenbach ihren 200. Geburtstag. Um dieses große Fest mit unzähligen Besuchern zu organisieren, begannen bereits vor Wochen die Planungen im Detail.


Dabei hat die Stadtkapelle Vöhrenbach eigentlich bereits in diesem Jahr, 2018, ihr Jubiläum. Aber die Stadtkapelle Furtwangen, genau 50 Jahre jünger, hat ebenfalls 2018 ihr 150-jähriges Jubiläum gefeiert. Und so haben sich die beiden Kapellen schon vor vielen Jahren darauf geeinigt, dass im Wechsel eine der beiden Kapellen ihr Jubiläum erst ein Jahr später feiert.

Bereits vor Wochen wurden verschiedene Arbeitsgruppen gebildet, die sich mit den wesentlichen Themen beschäftigen. Ein Gremium kümmert sich um das Festzelt und dessen Aufbau, andere erarbeiten die Festschrift. Genauso wichtig aber sind auch die notwendigen Genehmigungen und die Überlegungen zur Sicherheit bei diesem Fest. Weitere Themen sind Personal, Finanzen, Catering, Werbung, Festprogramm oder Dekoration. Aber nicht nur 200 Jahre Stadtkapelle Vöhrenbach wird dann gefeiert. Gleichzeitig kann die Jugendkapelle Vöhrenbach auf 30 Jahre erfolgreiche Jugendarbeit zurückblicken, und nicht zuletzt findet im Rahmen dieses großen Festes auch der Festakt zum 775. Geburtstag der Stadt Vöhrenbach statt.

Das große Fest beginnt am Donnerstag, 30. Mai, und dauert bis zum Montag, 3. Juni. Dafür wird auf dem Hartplatz bei der Josef-Hebting-Schule ein großes Zelt für 1500 Besucher aufgebaut. Bereits jetzt werden einige Highlights bekannt gegeben. Am Samstag findet im Festzelt ein Partyabend mit der professionellen Partyband "Allgäu-Power" statt, gute Stimmung garantiert. Ebenfalls am Samstag feiert die Jugendkapelle ihren 30. Geburtstag mit einem Festumzug mit mehreren Jugendkapellen aus dem Blasmusikverband. Und die Krönung ist dann sicher am Sonntag der große Festumzug mit etwa 40 Kapellen.

Besonders freut man sich bei der Stadtkapelle Vöhrenbach, dass bereits erste Gäste von weiter her ihr Kommen zu diesem Jubiläum zugesagt haben, so der Musikverein aus der Partnerstadt Morteau in Frankreich sowie der Musikzug aus dem Hessischen Battenberg. Beide Kapellen waren auch beim Jubiläum vor 25 Jahren in Vöhrenbach zu Gast.

Auf Hochtouren läuft zurzeit auch die Suche nach Sponsoren für dieses Großereignis. Hier hat die Kapelle bereits mit Industrie, Handwerk, Einzelhandel und Gewerbe Kontakt aufgenommen. In der Stadtkapelle freut man sich aber genauso auch über eine finanzielle Unterstützung aus den Reihen der Bevölkerung. Ansprechpartner hierfür ist Nicole Brugger, geschäftsführende Vorsitzende, Telefon 07727/92 98 10.


» Hock im Dorfgemeinschaftshaus (Quelle SchwaBo 11.05.18)
29.08.2018 - 19:45 geschrieben von Svenja Fink
Der Vatertagshock der Stadtkapelle Vöhrenbach fand beim Dorfgemeinschaftshaus in Langenbach statt. Der Dauerregen hielt so manche Gruppe vom Wandern ab. Trotzdem war der Vorsitzende Ferdinand Möller mit dem Besuch recht zufrieden und die Musiker, die Sepples Musikanten und die Bläserjugend Vöhrenbach, sorgten für gute Stimmung. Bei der Tombola gewann Clemens Saier aus Vöhrenbach den ersten Preis mit 200 Euro, 100 Euro gingen an Tina Kromer aus Wolterdingen, Patrick Weißer aus Vöhrenbach gewann zwei Karten für den Europapark.


» Interesse bei Firmen und Vereinen groß ( Quelle SchwaBo 01.05.2018)
29.08.2018 - 19:31 geschrieben von Svenja Fink











Die Vertreter der gewinnenden Teams beim Blutspendewettbewerb des DRK, Ortsverein Vöhrenbach erhalten von Bereitschaftsleiter Fridolin Matt (Vierter von rechts) die Gewinngutscheine. Im Bild von links Elisabeth Hofmeier-Duttlinger, Laura Matt, Cem Cevik, Fred Heinze, Simon Zwirner, Robin Heizmann, Fridolin Matt, Manfred Kienzler, Ferdinand Mölller und Andrea Löhle.

Blut spenden, Leben retten und dann sogar noch einen Wertgutschein gewinnen, so lautete die Werbung des Ortsvereins Vöhrenbach des Deutschen Roten Kreuzes für den Blutspendetermin im Februar. Besonders bei Vereinen, Firmen und andere Organisationen sollte das Interesse geweckt werden und nebenbei an einem Wettbewerb teilzunehmen.

Bereitschaftsleiter Fridolin Matt hat nun Vertreter der Gruppen eingeladen zur Auszeichnung der Gewinner eingeladen. Besonders erwähnte Matt, dass erfreulicherweise viele Blutspender aus benachbarten Orten kommen. Am 26. Februar waren es 167 Spendewillige, darunter 27 Erstspender. Es gab 22 Rückstellungen und schließlich konnten 145 Blutkonserven an das Rote Kreuz übergeben werden. Vom Ski-Club Urach spendeten dabei am meisten Mitglieder Blut und deshalb durfte Vorsitzender Manfred Kienzler den ersten Preis, ein Wertgutschein in Höhe von 70 Euro, in Empfang nehmen. Zweiter wurde die Stadtkapelle Vöhrenbach. Hier bekam der Vorsitzende Ferdinand Möller einen 50 Euro-Gutschein. Fred Heinze, stellvertretender Kommandant der Vöhrenbacher Feuerwehr erhielt als drittes Team einen 40 Euro-Gutschein. 20 Euro nahm Simon Zwirner für die KSV-Ringer entgegen. Den fünften Preis mit ebenfalls 20 Euro überreichte Matt an die Vorsitzende des Ski-Clubs Vöhrenbach Andrea Löhle. Dahinter platzierten sich die Landfrauen Rohrbach, die Firma Walor Vöhrenbach (früher Dold Kaltfliesspressteile) und den achten Platz teilten sich der TTC Vöhrenbach und die Rohrbacher Feuerwehr. Der nächste Blutspendetermin in Vöhrenbach ist der Montag, 7. Mai.


» Stadtkapelle stets ein guter Botschafter für Vöhrenbach (Quelle: Schwabo 04.03.2018)
23.03.2018 - 14:38 geschrieben von Svenja Fink











"Was wäre das Jahr ohne unsere Stadtkapelle bei den verschiedenen Anlässen?", machte Bürgermeister Strumberger bei seinem Grußwort in der Hauptversammlung der Stadtkapelle Vöhrenbach deutlich. Er dankte der Kapelle und ihrem "tollen Vorstand" für ihre Leistungen. Besonders würdigte er auch die effektive Jugendarbeit, in deren Folge die Kapelle ein Durchschnittsalter von 24 Jahren hat.

Nicht zuletzt auch beim Stadtfest ist die Stadtkapelle wieder mittendrin und ein wichtiges Element. Aber auch außerhalb, beispielsweise in Morteau, ist sie immer ein guter Botschafter für Vöhrenbach, betonte Strumberger. Vor allem würdigte er auch das nachhaltige Wirken von Dirigent Bernd Brugger, "offensichtlich der richtige Mann an der richtigen Stelle."

Zahlreiche Auftritte
Vorsitzender Ferdinand Möller gab einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Höhepunkte waren der Ausflug an den Königssee mit Konzert oder der Auftritt in Morteau und nicht zuletzt auch wieder das gelungene Jahreskonzert 2017. Ein weiteres Highlight war die Teilnahme am Wertungsspiel beim Blasmusikfest in Pfohren mit dem Ergebnis "sehr gut" in der Oberstufe. Und in diesem Jahr steht auch die Mitwirkung als Patenkapelle beim Jubiläumsfest der Stadtkapelle Furtwangen im Vordergrund, während die Vöhrenbacher Kapelle selbst im kommenden Jahr vom 30. Mai bis zum 3. Juni ihr 200-jähriges Bestehen feiert.

Geschäftsführerin Nicole Brugger nannte dann auch die dazugehörigen Zahlen. So hatte die Stadtkapelle 20 öffentliche Auftritte, davon zwölf in Vöhrenbach, dazu kamen elf weitere Auftritte beispielsweise bei Geburtstagen. Neben 52 Gesamtproben gab es fünf weitere Proben und für jedes Register noch einmal 24 Proben, für jeden Musiker damit 112 Antritte. Der Probenbesuch lag bei 80 Prozent. 21 Musiker konnten hier mit einem "Römer" ausgezeichnet werden. Aktuell besteht die Stadtkapelle aus 47 Musikern, dazu kommen 197 passive Mitglieder. Von den 63 Ehrenmitgliedern sind noch neun aktiv in der Kapelle.

Dirigent Bernd Brugger ging auf die zahlreichen Konzerte ein. Vor allem lobte er die hervorragende Leistung der Kapelle beim Wertungsspiel im Vorfeld des Jubiläums.

Schriftführerin Janine Möller ging in ihrem Rückblick mit Bildern noch auf dem verschiedenen Termine im Einzelnen ein.

Wahlen und Termine
Bei den Wahlen wurden die stellvertretende Vorsitzende und Geschäftsführerin Nicole Brugger, Schriftführerin Janine Möller, Inventarverwalterin Gisela Schrenk, der aktive Beisitzer Roland Schwörer und der passive Beisitzer Oliver Schrenk in ihren Ämtern bestätigt.

Im Blick auf das laufende Jahr nannte Ferdinand Möller nochmals verschiedene Termine, die auch alle auf der Homepage der Stadtkapelle zu entnehmen sind. Besondere Höhepunkte sind dabei das Vöhrenbacher Stadtfest, die Mitwirkung beim Jubiläum der Stadtkapelle Furtwangen als Patenkapelle und im kommenden Jahr das eigene Fest zum 200-jährige Bestehen und in diesem Rahmen auch die Feier zum 775-Jährigen der Stadt Vöhrenbach.



» Ein klangvolles Aushängeschild (Quelle: Schwabo 05.03.2018)
23.03.2018 - 14:35 geschrieben von Svenja Fink











Im Vorfeld der Hauptversammlung der Vöhrenbacher Stadtkapelle hat auch die Bläserjugend in der Stadtkapelle zu ihrer Hauptversammlung eingeladen. Die Bläserjugend ist dabei ein ebenfalls im Vereinsregister eingetragener Verein.

Bei seinem Grußwort zeigte sich der Vorsitzende der Stadtkapelle, Ferdinand Möller, von der "vorbildlichen Versammlungsführung" der jungen Musiker beeindruckt. Gleichzeitig dankte er der Bläserjugend für die regelmäßige Unterstützung, sei es musikalisch beispielsweise an der Fastnacht oder durch die Mithilfe beim Vatertagshock. Vor allem freue er sich, gemeinsam mit der Bläserjugend im kommenden Jahr das 200-jährige Bestehen der Stadtkapelle Vöhrenbach feiern zu können.

Vorsitzender Jens Mantel konnte berichten, dass die Bläserjugend 35 Proben und zwölf Auftritte hatte. Dazu gehörten auch Platzkonzerte oder der Auftritt beim Vatertagshock. Ein besonderes Erlebnis für die jungen Musiker war das Schlittschuhlaufen in Schwenningen sowie der Besuch des Europaparks. Erfolgreich war auch eine Schnupperprobe, die wieder konkrete Interessenten für die Musiker-Ausbildung brachte.

Zu Gast war man nicht zuletzt auch bei der Bläserjugend Hammereisenbach bei ihrem Jubiläum. Der Dirigent der Bläserjugend Julian Brugger gab einen kurzen Überblick über die Musik im vergangenen Jahr, wobei ihm die Arbeit mit der Kapelle wieder sehr viel Spaß gemacht habe. Die Auftritte der Bläserjugend seien mit Bravour gemeistert worden, sogar der Auftritt beim Stand der Stadtkapelle Furtwangen beim Trödlermarkt war trotz Ferienzeit möglich. Auch von den Zuhörern habe es immer wieder positive Resonanz gegeben.

Ein Höhepunkt für ihn war die Teilnahme von neun Musikern am Projektorchester "Jugend hilft" aus acht Jugendkapellen der Raumschaft als Benefizkonzert für die Katharinenhöhe.

Für das laufende Jahr steht vor allem die Teilnahme am Tag der Jugendkapellen im Rahmen des Jubiläums der Furtwanger Stadtkapelle am Samstag, 12. Mai, auf dem Programm.

Schriftführerin Carolin Feuerstein berichtete, dass die Bläserjugend aktuell 55 Mitglieder hat. Davon absolvieren 27 noch ihre musikalische Ausbildung, 36 spielen aktiv im Orchester. Besonders gewürdigt wurde im Rahmen der Stadtkapelle auch das Engagement von 20 Jungmusikern, die sowohl in der Bläserjugend als auch in der Stadtkapelle mitspielen und damit im vergangenen Jahr 159 Antritte hatten.

Auf der Tagesordnung stand auch eine umfangreiche Anpassung der inzwischen 30 Jahre alten Satzung. Wesentlich gehört dazu, dass die Bläserjugend zwar ein eigenständiger Verein ist, aber unter dem Patronat der Stadtkapelle steht. Bei den Neuwahlen wurde der stellvertretende Vorsitzende Kilian Mahler in seinem Amt bestätigt. Neue Schriftführerin wurde Kim Kaltenbach.

Schließlich wurde angekündigt, dass beim 200-jährigen Jubiläum der Stadtkapelle im kommenden Jahr der Samstag ganz im Zeichen der Bläserjugend und Jugendkapellen steht. Hier machte Ferdinand Möller deutlich, dass Vöhrenbach in der glücklichen Lage sei, eine eigene Nachwuchskapelle zu haben. Dies gelte im Blasmusikverband nur für 26 der insgesamt 68 Kapellen.