Termine
23. Mögliches Ständc...
29. Mögliches Ständc...
30. Mögliches Ständc...


Zufallsbild
randompic


Statistik
Besucher:
220374

Hits:
904788

Heute:
49

Gestern:
106





» Probe für Tobias Hochzeit
06.08.2018 - 13:49 geschrieben von Nicole Brugger
Am Do. 9.8.2018 findet um 20:00 Uhr die Gemeinschaftsprobe mit dem Musikverein Hammereisenbach für Tobias und Chantells Hochzeit bei uns im Probelokal statt.

Treffpunkt am Sa. 11.8.2018 um 11:30 Uhr in der Pfarrkirche St. Martin.
Uniform weiß ohne Mütze/Schiffchen.


» Stadtkapelle stets ein guter Botschafter für Vöhrenbach (Quelle: Schwabo 04.03.2018)
23.03.2018 - 14:38 geschrieben von Svenja Fink











"Was wäre das Jahr ohne unsere Stadtkapelle bei den verschiedenen Anlässen?", machte Bürgermeister Strumberger bei seinem Grußwort in der Hauptversammlung der Stadtkapelle Vöhrenbach deutlich. Er dankte der Kapelle und ihrem "tollen Vorstand" für ihre Leistungen. Besonders würdigte er auch die effektive Jugendarbeit, in deren Folge die Kapelle ein Durchschnittsalter von 24 Jahren hat.

Nicht zuletzt auch beim Stadtfest ist die Stadtkapelle wieder mittendrin und ein wichtiges Element. Aber auch außerhalb, beispielsweise in Morteau, ist sie immer ein guter Botschafter für Vöhrenbach, betonte Strumberger. Vor allem würdigte er auch das nachhaltige Wirken von Dirigent Bernd Brugger, "offensichtlich der richtige Mann an der richtigen Stelle."

Zahlreiche Auftritte
Vorsitzender Ferdinand Möller gab einen Rückblick auf das vergangene Vereinsjahr. Höhepunkte waren der Ausflug an den Königssee mit Konzert oder der Auftritt in Morteau und nicht zuletzt auch wieder das gelungene Jahreskonzert 2017. Ein weiteres Highlight war die Teilnahme am Wertungsspiel beim Blasmusikfest in Pfohren mit dem Ergebnis "sehr gut" in der Oberstufe. Und in diesem Jahr steht auch die Mitwirkung als Patenkapelle beim Jubiläumsfest der Stadtkapelle Furtwangen im Vordergrund, während die Vöhrenbacher Kapelle selbst im kommenden Jahr vom 30. Mai bis zum 3. Juni ihr 200-jähriges Bestehen feiert.

Geschäftsführerin Nicole Brugger nannte dann auch die dazugehörigen Zahlen. So hatte die Stadtkapelle 20 öffentliche Auftritte, davon zwölf in Vöhrenbach, dazu kamen elf weitere Auftritte beispielsweise bei Geburtstagen. Neben 52 Gesamtproben gab es fünf weitere Proben und für jedes Register noch einmal 24 Proben, für jeden Musiker damit 112 Antritte. Der Probenbesuch lag bei 80 Prozent. 21 Musiker konnten hier mit einem "Römer" ausgezeichnet werden. Aktuell besteht die Stadtkapelle aus 47 Musikern, dazu kommen 197 passive Mitglieder. Von den 63 Ehrenmitgliedern sind noch neun aktiv in der Kapelle.

Dirigent Bernd Brugger ging auf die zahlreichen Konzerte ein. Vor allem lobte er die hervorragende Leistung der Kapelle beim Wertungsspiel im Vorfeld des Jubiläums.

Schriftführerin Janine Möller ging in ihrem Rückblick mit Bildern noch auf dem verschiedenen Termine im Einzelnen ein.

Wahlen und Termine
Bei den Wahlen wurden die stellvertretende Vorsitzende und Geschäftsführerin Nicole Brugger, Schriftführerin Janine Möller, Inventarverwalterin Gisela Schrenk, der aktive Beisitzer Roland Schwörer und der passive Beisitzer Oliver Schrenk in ihren Ämtern bestätigt.

Im Blick auf das laufende Jahr nannte Ferdinand Möller nochmals verschiedene Termine, die auch alle auf der Homepage der Stadtkapelle zu entnehmen sind. Besondere Höhepunkte sind dabei das Vöhrenbacher Stadtfest, die Mitwirkung beim Jubiläum der Stadtkapelle Furtwangen als Patenkapelle und im kommenden Jahr das eigene Fest zum 200-jährige Bestehen und in diesem Rahmen auch die Feier zum 775-Jährigen der Stadt Vöhrenbach.



» Ein klangvolles Aushängeschild (Quelle: Schwabo 05.03.2018)
23.03.2018 - 14:35 geschrieben von Svenja Fink











Im Vorfeld der Hauptversammlung der Vöhrenbacher Stadtkapelle hat auch die Bläserjugend in der Stadtkapelle zu ihrer Hauptversammlung eingeladen. Die Bläserjugend ist dabei ein ebenfalls im Vereinsregister eingetragener Verein.

Bei seinem Grußwort zeigte sich der Vorsitzende der Stadtkapelle, Ferdinand Möller, von der "vorbildlichen Versammlungsführung" der jungen Musiker beeindruckt. Gleichzeitig dankte er der Bläserjugend für die regelmäßige Unterstützung, sei es musikalisch beispielsweise an der Fastnacht oder durch die Mithilfe beim Vatertagshock. Vor allem freue er sich, gemeinsam mit der Bläserjugend im kommenden Jahr das 200-jährige Bestehen der Stadtkapelle Vöhrenbach feiern zu können.

Vorsitzender Jens Mantel konnte berichten, dass die Bläserjugend 35 Proben und zwölf Auftritte hatte. Dazu gehörten auch Platzkonzerte oder der Auftritt beim Vatertagshock. Ein besonderes Erlebnis für die jungen Musiker war das Schlittschuhlaufen in Schwenningen sowie der Besuch des Europaparks. Erfolgreich war auch eine Schnupperprobe, die wieder konkrete Interessenten für die Musiker-Ausbildung brachte.

Zu Gast war man nicht zuletzt auch bei der Bläserjugend Hammereisenbach bei ihrem Jubiläum. Der Dirigent der Bläserjugend Julian Brugger gab einen kurzen Überblick über die Musik im vergangenen Jahr, wobei ihm die Arbeit mit der Kapelle wieder sehr viel Spaß gemacht habe. Die Auftritte der Bläserjugend seien mit Bravour gemeistert worden, sogar der Auftritt beim Stand der Stadtkapelle Furtwangen beim Trödlermarkt war trotz Ferienzeit möglich. Auch von den Zuhörern habe es immer wieder positive Resonanz gegeben.

Ein Höhepunkt für ihn war die Teilnahme von neun Musikern am Projektorchester "Jugend hilft" aus acht Jugendkapellen der Raumschaft als Benefizkonzert für die Katharinenhöhe.

Für das laufende Jahr steht vor allem die Teilnahme am Tag der Jugendkapellen im Rahmen des Jubiläums der Furtwanger Stadtkapelle am Samstag, 12. Mai, auf dem Programm.

Schriftführerin Carolin Feuerstein berichtete, dass die Bläserjugend aktuell 55 Mitglieder hat. Davon absolvieren 27 noch ihre musikalische Ausbildung, 36 spielen aktiv im Orchester. Besonders gewürdigt wurde im Rahmen der Stadtkapelle auch das Engagement von 20 Jungmusikern, die sowohl in der Bläserjugend als auch in der Stadtkapelle mitspielen und damit im vergangenen Jahr 159 Antritte hatten.

Auf der Tagesordnung stand auch eine umfangreiche Anpassung der inzwischen 30 Jahre alten Satzung. Wesentlich gehört dazu, dass die Bläserjugend zwar ein eigenständiger Verein ist, aber unter dem Patronat der Stadtkapelle steht. Bei den Neuwahlen wurde der stellvertretende Vorsitzende Kilian Mahler in seinem Amt bestätigt. Neue Schriftführerin wurde Kim Kaltenbach.

Schließlich wurde angekündigt, dass beim 200-jährigen Jubiläum der Stadtkapelle im kommenden Jahr der Samstag ganz im Zeichen der Bläserjugend und Jugendkapellen steht. Hier machte Ferdinand Möller deutlich, dass Vöhrenbach in der glücklichen Lage sei, eine eigene Nachwuchskapelle zu haben. Dies gelte im Blasmusikverband nur für 26 der insgesamt 68 Kapellen.


» 200 Jahre und kein bisschen leise (Quelle: SchwaBo 14.01.2018)
05.02.2018 - 12:19 geschrieben von Svenja Fink













Auf 200 Jahre kann die Stadtkapelle Vöhrenbach blicken. Mit dem Jahreskonzert in der Festhalle gab es nun das Auftaktsignal für ein fünftägiges Fest im kommenden Jahr.


Vöhrenbach . Viele Gäste konnte der Vorsitzende Ferdinand Möller hierzu begrüßen, darunter Vertreter der Freunde aus Morteau. Das Programm war geprägt von moderner, konzertanter Blasmusik mit solistischen Beiträgen. Eine Ausnahme war der traditionelle Marsch "Jubelklänge" von Ernst Liebel, der schwungvoll interpretiert wurde und ein Trio mit abgerundetem Klangbild zu Gehör brachte.

Mit Satoshi Yagisawas Fanfare "Flight to the unknown world" stiegen die 57 Musiker in das Programm ein. Bläser, Schlagwerk, schmetternde Trompeten und Tenorhornsolo boten festliche Impressionen, mitreißende Passagen, lyrisch-hymnische Momente und einen triumphalen Schluss. Ein expressives Tongemälde wurde mit "The Legend of Maracaibo" geboten, eine abenteuerliche Geschichte um Liebe, Exotik, stürmischer See und Kampfaktionen, die sieghaft im Fortissimo endeten.

Danach ging es in die Disneys Traumwelt mit "Selections from Aladdin". In mehreren Episoden wurden stimmungsvolle Klänge vermittelt und vor dem geistigen Ohr die Geschichte rund die Märchenfigur erzählt – plastisch vor allem die Elefanten-Szene. Mit "The Wizard of Oz" blieb man bei verzaubernder Filmmusik, die mit "Over the rainbow" Erinnerungen an Judy Garland oder Doris Day weckte.

Alle Titel wurden durch Monika Schätzle informativ dokumentiert und Bernd Brugger hatte auch für den zweiten Teil mitreißende Musik ausgewählt. Der Dirigent führte die Kapelle gekonnt, gab präzise Einsätze und sorgte für passgenaue Wiedergaben. Das Publikum durfte musikalisch zufrieden gestellt sein und wurde ferner durch Fußballverein und Tennisclub kulinarisch versorgt. Ein pittoreskes Bild wurde auch mit "Adventure" von Markus Götz entworfen, eine heldenhafte Geschichte, die feurig endete. Legendenhaft ferner "Arround the world in 80 days", das riesigen Beifall kassierte. Motive von Big Ben, Marseillaise oder asiatischer und amerikanischer Klangwelt kamen bestens an. Dann wieder zum Film: der 5. Satz aus der Symphony Nr. 1 (Lord of the Rings), um die Hobbits lebendig werden zu lassen. Der Mix aus Blasorchestermusik und Big Band-Klängen war komplett – das Publikum schien begeistert. "Let me entertain yo" als abwechslungsreiches Medley und der "Alte Kameraden-Swing" waren überraschende Zugaben, die total den Publikumsgeschmack trafen und wieder viel Applaus einbrachten.

Beste Wünsche zum Neuen Jahr übermittelte Bürgermeister Robert Strumberger. Wo in großer Politik viel diskutiert werde, müsse auf Kommunalebene rasch entschieden werden. Zufrieden könne man mit der Villinger Straße und den Hochwassermaßnahmen sein. Breitbandverkabelung und aufgepepptes "Schwimmi" werden in Angriff genommen und als Glücksfall bezeichnete er den Hammereisenbacher Dorfladen. Lob gab es für Peter Römer, der mit seinen Bildern den Kinderspielplatz fördert.


» Doppelkonzert in Morteau – Musiker überwinden Sprachbarrieren (Quelle: Südkurier 12.12.2017)
05.02.2018 - 11:51 geschrieben von Svenja Fink









Die Musiker der Stadtkapelle Vöhrenbach unternahmen eine Konzertreise nach Morteau in Frankreich. Eingeladen wurde die Stadtkapelle von der Harmonie de Morteau, mit welcher sie am Wochenende ein Doppelkonzert spielte.
Für die Musiker der Stadtkapelle war es ein besonderes Wochenende. Im Vorfeld war klar, dass bei dieser Konzertreise nicht nur das musikalische sondern auch die Kameradschaft zwischen den beiden Vereinen im Vordergrund steht.

Die Begrüßung durch den Vorstand der Harmonie de Morteau, Constant Meunier erfolgte sowohl in Französisch als auch in Deutsch. Während eines Sektempfanges konnten erste Kontakte geknüpft werden. Das Konzert am Abend wurde von der Harmonie de Morteau eröffnet. Die Stadtkapelle spielte dann im zweiten Teil eine Auswahl an Stücken, welche sie auch an ihrem Jahreskonzert am 13. Januar darbieten wird.

Für eine positive Überraschung bei allen Konzertgästen sorgte die Begrüßung durch den Vorstand Ferdinand Möller und die Ansage der einzelnen Titel durch Monika Schätzle, da diese auf Französisch erfolgten. Nach dem Konzert gaben sich alle Musiker der beiden Kapellen Mühe, die vorhandene Sprachbarriere zu überwinden und so wurde französisch, deutsch, englisch und auch mit Händen und Füßen miteinander kommuniziert.

Neue Bekanntschaften konnten gewonnen und bereits vorhandene Freundschaften vertieft werden. Am Sonntag ging es dann nach dem gemeinsamen Mittagessen für die Musiker wieder zurück nach Vöhrenbach.


» Vöhrenbacher Bläserjugend feiert auf einem echten Schloss (Quelle: Südkurier 28.06.2017)
06.10.2017 - 17:23 geschrieben von Svenja Fink
Die Jugendlichen logieren in der Ortenau standesgemäß und geben im Europapark ein Platzkonzert.












Vöhrenbach – Die Bläserjugend Vöhrenbach feierte ihr 15-jähriges Bestehen mit einem viertägigen Ausflug auf Schloss Ortenberg in der Ortenau. Neben Spiel, Spaß und gemeinschaftlichen Aktivitäten im Schloss waren die 35 Jungmusiker im Europa-Park Rust, gaben dort ein Platzkonzert und genossen eine mehrstündige Kanufahrt auf der Alten Elz im Rheintal.

Schon bei der Anfahrt war das imposante, am Rande des Tals liegende Schloss mit all seinen Türmen und Zinnen von weitem zu sehen. Nach der Ankunft und Quartierverteilung wurde das Schloss aus der Nähe erkundet. Da aber auch die Musik nicht zu kurz kommen sollte, bildete eine zweistündige Probe den Abschluss des Abends.

Viel Freizeit und ein Platzkonzert standen im Euroapark auf dem Programm. Das Platzkonzert fand bei schönem Wetter im Musikpavillon des Parks statt, direkt neben dem großen Aussichtsturm. Hier unterhielt die Bläserjugend die zahlreichen Zuhörer eine Stunde lang mit ihrer Musik und freute sich über die positive Resonanz des Publikums. Danach verbrachten die Jugendlichen den Rest des Tages in kleinen Grüppchen im Park. Dank des herrlichen Wetters wurde die Rückfahrt kurzfristig von 18 auf 20 Uhr verschoben.

Am dritten Tag des Ausflugs ging nach Riegel am Kaiserstuhl. Von hier aus startete eine 13 Kilometer lange Kanufahrt auf der Alten Elz. In neun Booten zu je vier Personen wurde die Strecke in zwei Etappen zurückgelegt. Viele Musiker mussten feststellen, dass das Fahren eines Kanus einiges mehr an Kraft und Geschick erfordert als angenommen. Doch hatte man den Dreh erst einmal raus, boten sich viele Gelegenheiten, die wunderschöne Natur entlang des Flusses zu bestaunen. Auch das Wetter spielte mit: Bei sommerlichen Temperaturen kam auch der Spaß auf und im Wasser nicht zu kurz.

Am letzten Morgen hieß es dann auch schon wieder Gepäck packen und Zimmer räumen. Nach einem ausgiebigen Frühstück bot sich noch einmal die Zeit zur freien Verfügung für Spiele rund um das Schloss, ehe am späten Vormittag die Heimfahrt angetreten werden konnte.








» Hier gibt die Jugend den Ton an (Quelle: Schwabo 18.09.17)
06.10.2017 - 17:09 geschrieben von Svenja Fink


Vöhrenbach-Hammereisenbach. Nachdem am Samstagabend Brassklänge in der Hammereisenbacher Festhalle Trumpf waren, zeigten am zweiten Festtag der Bläserjugend Hammereisenbach drei Jugendkapellen ihr Können. Etwas zögerlich kamen die Gäste zum Frühschoppen, als die Jugendkapelle Furtwangen unter der Leitung von Bernhard Weisser aufspielte. Doch nach und nach bemerkte man, dass die heimische Küche doch kalt blieb und gegen 12.30 Uhr waren so gut wie alle Sitzplätze belegt. Die Schnitzel und Pommes wurden im Minutentakt serviert.

Nachdem die jungen Musiker aus Furtwangen mit viel Beifall verabschiedet worden waren, nahm die Bläserjugend Eisenbach auf der Bühne Platz. Dirigent Johannes Jarusch hatte seine Schützlinge gut vorbereitet und auch hier genossen die Zuhörer unterhaltsame Weisen. Den Abschluss des musikalischen Sonntages gestaltete die Bläserjugend Vöhrenbach mit Dirigent Julian Brugger. Etliche Fans waren natürlich mitgereist, was am Beifall und den Bravorufen nicht zu überhören war. Dabei hatten die Vöhrenbacher Musiker auch ein Geschenk. Vorsitzender Jens Mantel und Kassier Benjamin Dietz überreichten ein so genanntes Wikinger-Schach- Spiel an die beiden Vorsitzenden der Bläserjugend Hammereisenbach Katharina Mai und Mirjam Elsäßer. Doch nicht nur an die Musik hatte die Bläserjugend Hammereisenbach bei ihrem 15-jährigen Jubiläum gedacht. Auch das leibliche Wohl für die Besucher am Sonntag kam nicht zur kurz. Neben dem Mittagstisch wurden auch die selbstgebackenen Torten und Kuchen gelobt. Und wer dem Duft von frisch gebackenen Waffeln nicht widerstehen konnte, wurde von den Bläserjugendmitgliedern bestens bedient.

Was wurde in den letzten 15 Jahren alles gemacht? Dies hatte die Bläserjugend in zehn Fotoalben mit unvergesslichen Schnappschüssen festgehalten und im Flur ausgelegt. Mit Einbruch der Dämmerung gehörten dann auch die beiden Festtage, wo wieder viele Bilder geknipst wurden, zur Bläserjugendgeschichte. Katharina Mai und ihre Vereinsmitglieder zeigten sich restlos zufrieden, denn die guten Besucherzahlen unterstrichen, dass sich der Aufwand gelohnt hatte. Die Helfer vor und hinter der Theke hatten allerdings ein stressiges Wochenende und von der Vorsitzenden Mai gab es deshalb ein herzliches Dankeschön.


» Stadtkapelle auf Konzertreise an den Königssee (Quelle Schwabo 02.10.2017)
06.10.2017 - 17:05 geschrieben von Svenja Fink









Bei strahlendem Sonnenschein und guter Stimmung unternahm die Stadtkapelle Vöhrenbach eine Konzertreise nach Schönau am Königssee. Die Mitglieder der befreundeten Feuerwehrkapelle empfing die Gäste. Das gemeinsame Konzert im Rathaus als musikalische Begrüßung war ein Höhepunkt des ersten Tages. Am Folgetag ging es für die Musiker dann auf zur Stadtführung durch Salzburg mit Besuch des Rupertimarktes. Der Abend stand ganz im Zeichen der Freundschaft und die Mitglieder beider Vereine trafen sich in geselliger Runde. In den verbleibenden Stunden vor der Rückfahrt am Sonntag verweilten die Musiker am Königssee.


» Stadtkapelle Vöhrenbach mit musikalischem Feuerwerk (Südkurier 16.01.17)
20.01.2017 - 13:55 geschrieben von Svenja Fink












Die Stadtkapelle Vöhrenbach begeistert das Publikum beim Konzert und die Solisten werden von den Zuhörern regelrecht gefeiert.

Eine große Auswahl vom Klassiker bis zu zeitgenössischer anglo-amerikanischer Musik bot die Stadtkapelle Vöhrenbach unter Dirigent Bernd Brugger. Das zündende Feuerwerk gipfelte in der Lachnummer „Marschkonfetti“ mit Radetzky-Marsch bis Holzhackerbuam. Das Publikum war aus dem Häuschen.

Mit viel Information begleitete Ansagerin Monika Schätzle das vielseitige Programm, wobei mit „Tirol 1809“ ein geschichtliches Denkmal gesetzt wurde. Die dreisätzige Suite von Sepp Tanzer aus dem Jahre 1952 schilderte in teils dramatischen Bildern den Aufstand gegen die Franzosen, obwohl die Historie anders verlief, mit heimatlichen Gesängen, dem protestantischen Choral „Wach auf, du deutsches Land“ und der „Marseillaise“. Mit einem grandiosen Finale wurde der Sieg gefeiert.

„Feuert los“, oder „Blaze Away“, ist einer der bekanntesten amerikanischen Konzertmärsche von „Abe“ Holzmann. In einer Bearbeitung von Siegfried Rundel wurde er preußisch-schmissig musiziert. Der Abend wurde mit „Music for a Solemnity“ in der Festhalle mit schmetternden Fanfaren eröffnet. Das Werk von Jan de Haan, das von zum Kirchgang rufenden Trommeln sowie Klängen von John Williams (Star Wars) angeregt wurde, unterstrich den festlichen Rahmen des Konzertes. Auch Musical war angesagt, das mit Ausschnitten aus „Miss Saigon“ in Szene gesetzt wurde. Exotische Stimmung, Hitze, Sehnsucht, Kriegsgeschehen, Hoffnung und Trauer kamen eindrucksvoll an – fehlte nur noch der Helikopter. Gelungen war die dynamisch, harmonisch und rhythmisch gerundete Wiedergabe.

In den zweiten Konzertteil wurde mit der Alvamar-Overture von James Barnes eingestiegen, ein gigantisches und mit üppigem Themenmaterial versehenes Konzertstück. Mit Filmmusiken wurde an Sean Connery erinnert. Er war Star sowohl in „The Rock – Fels der Entscheidung“ als auch in „James Bond 007“. Mit Supersound wurden geheimdienstliche Vorgänge um die legendäre Gefangeneninsel Alcatraz genau so lebendig wie das James-Bond-Thema oder „All time high“, „For your eyes only“ und „Goldfinger“.

Im Arrangement von Kaas van der Woude wurden Pop-Titel wie „Africa“, „Rosanna“ und „Stop loving you“ der amerikanischen Band „Toto“ geboten. Zugaben wurden lautstark gefordert.

Mit „Sing, sing, sing“ wurde gezeigt, was für Klasse-Solisten aufgeboten werden können, darunter der Vorsitzende Ferdinand Möller mit seiner swingenden Klarinette – der Saal tobte.

Als verjüngtes Blasorchester mit einem Durchschnittsalter von 29 Jahren stellte sich die Stadtkapelle Vöhrenbach vor. 19 Damen und 36 Herren gehören dazu. Die Jüngste ist 13, der älteste Musiker 78 Jahre alt. Um den Fortbestand braucht man sich keine Sorgen zu machen, denn der Nachwuchs wird besonders gefördert. Gedankt wurde allen Mitwirkenden, dem TTC und FC für die Bewirtung und besonders dem Förderverein Luisenhaus, der die neuen Uniformen sponserte. Christine Großmann bekam dafür einen hübschen Blumenstrauß. Analog der „Elphi“ begrüßte Bürgermeister Robert Strumberger Akteure und Gäste in der „Bregharmonie“. Angesichts der dramatischen politischen Vorkommnisse des Jahres 2016 forderte er Stolz und Zufriedenheit für das in Vöhrenbach Erreichte ein und wünschte ein glückliches, gesundes, neues Jahr.


» Stadtkapelle würdigt treue Mitglieder (Südkurier 10.03.2016)
07.04.2016 - 11:03 geschrieben von Svenja Fink








Der Vorsitzende der Stadtkapelle Vöhrenbach, Ferdinand Möller, ehrte bei der Hauptversammlung aktive sowie passive Mitglieder für ihre Treue zum Verein. Für fünf Jahre waren dies Caroline und Nadine Feuerstein, die nicht nur durch ihr aktives Mitwirken bei der Stadtkapelle den Verein unterstützen, sondern auch in der Bläserjugend im Vorstandsteam tätig sind. Außerdem sind sie im Gruppenunterricht eine große Unterstützung für die Jugendausbilder.

Für 30 Jahre passive Mitgliedschaft wurde Edeltraud Winker geehrt, die durch ihren Mann Manfred zur Musikerfamilie der Stadtkapelle gehört. Wolfgang Heizmann und Joachim Rombach wurden ebenfalls für ihre passive Mitgliedschaft über 30 Jahre ausgezeichnet.

Peter Primuth freute sich über die Ehrung für 25 Jahre aktive oder 40 Jahre passive Mitgliedschaft. „Er ist nicht nur ein guter Musiker und unterstützt uns bei den Senfonikern, es steckt auch ein begnadeter Schauspieler in ihm“, sagte Ferdinand Möller und steckte ihm die Ehrungsnadel an.

An Ewald Kaspereit und Hugo Bammert, die beide nicht anwesend waren, wird diese Ehrung nachgereicht. Ebenso auch an Walter Blessing und Rudolf Hirt. Sie wurden für ihre 50-jährige passive Mitgliedschaft zu Ehrenmitgliedern ernannt.